Ein Übersicht über unsere Kurse und Workshops                     im 2. Hj. 2019 und 1.Hj. 2020

Eine Anmeldung ist HIER möglich!

Theater spielen in der Gruppe ist ein sozialer Akt. Es erfordert zuallererst Zuhören und Zuschauen. Theater spielen bedeutet Teamarbeit und Verständigung darüber, was man erzählen will. Wünsche müssen geäußert, gegenseitige Interessen koordiniert und Entscheidungen getroffen werden. Die Realisierung eines Theaterstückes erfordert insofern Zusammenarbeit, gegenseitiges Lob und Kritik. Die Seminare und Workshops sind offen für Interessierte (Anfänger*innen und Fortgeschrittene) und sind gleichzeitig Bestandteil der berufsbegleitenden Theaterpädagogikfortbildungen. Sie sind einzeln ein Impuls für eine Theatertechnik und sind in ihrer Gesamtheit inhaltlich aufeinander abgestimmt und bieten das Rüstzeug, das Theaterpädagogen*innen für ihre Tätigkeit brauchen. Geleitet wird der Fachbereich Theater von Volker Koopmans und Cord Striemer.
Weitere Informationen zu den Theaterpädagogikfortbildungen finden Sie auch auf unserer Homepage des TPZ-Ruhr www.tpz-ruhr.de. Die Aufführungen der Kurse und Projekte finden in der Woche am 22. Januar 2020 und in der TPZ-Woche 22. bis 25. Juni 2020 statt.

 

Die Kursgebühren für die Fortbildungsteilnehmer*innen sind in den monatlichen Raten enthalten. Interessierte, die einen professionellen Einblick in ein Fach bekommen möchten, oder sich nur in ganz speziellen Theaterformen fortbilden möchten, entnehmen die Kursgebühren am Ende der Kursbeschreibung.

 

 

 

 

 

 

Improvisationstheater - Schauspiel und Bewegung

Dieses Seminar vermittelt die Fertigkeiten der Improvisation als zentrale Fähigkeit der Schauspielkunst und des Theaters. Wie erfinde ich spontan Texte, Szenen und Rollen? Wie erschaffe ich Figuren auf der Bühne? Wie gewinne ich Vertrauen in meine Kreativität? Wie gestalte ich die Dramaturgie, die Komik oder den Ernst einer Szene? Wie interagiere ich mit einem Partner? Wie bewege ich mich zur Musik? Zum Abschluss präsentieren die TeilnehmerInnen einen Improvisationstheaterabend in unserem Theater. Der Kurs kann als berufsbegleitende Fortbildung genutzt werden. Bitte bequeme Kleidung mitbringen.

 

Volker Koopmans & Anja Klein

 

Termin: 11.09.2019 – 22.01.2020– Zeiten: Mi 19.10 - 22.05 Uhr– (60. Ustd) – Gebühr: 260 € (208 € )

 

 

 

 

Theaterpädagogische Grundlagen 1

Das Seminar beschäftigt sich mit dem Theater und dem Unterricht von Theater. Wie baue ich ein theaterpädagogisches Seminar auf? Welche Zielsetzung verfolge ich? Wer sind meine TeilnehmerInnen? Wie motiviere ich die TeilnehmerInnen? Welche Rolle spielt die eigene Erfahrung als SchauspielerIn und RegisseurIn? Welche Unterrichtsstile gibt es und welcher passt zu mir? Das Seminar schafft Raum für Erfahrungen der TeilnehmerInnen in der Rolle des Theaterlehrenden und vermittelt hilfreiche Techniken des Unterrichtens. (Nur für FortbildungsteilnehmerInnen)

 

Cord Striemer und Volker Koopmans

 

Termin: 31.08.2019 – 01-09.2019– Zeiten: Sa 10.00-18.00 Uhr, So 10.00-16.00 Uhr– (16. Ustd)) – geschlossene Gruppe

 

 

 

 

Theaterpädagogisches Projekt

Das Pädagogische Projekt ist Teil der Fortbildung Theaterpädagogik. Ziel des Seminars ist es, selbständig ein theaterpädagogisches Projekt durchzuführen und zu optimieren. Wie konzipiere ich ein theaterpädagogisches Projekt? Welche Zielsetzungen verfolge ich? Wer sind meine TeilnehmerInnen? Wie motiviere ich? Welcher Unterrichts - und Leitungsstil passt zu mir und ist dem Thema angemessen? Das Seminar verbindet die theaterpädagogische Praxis jedes einzelnen Teilnehmers/ jeder TeilnehmerIn mit reflektierenden Gesprächen in der Gruppe und Supervision durch die Leiter. (Nur für FortbildungsteilnehmerInnen)

 

Cord Striemer und Volker Koopmans

 

Termin: 02.09.2019 – 03.02.2020– Zeiten: Mo 19.00-21.15 Uhr– (45. Ustd) – geschlossene Gruppe

 

 

 

 

Körper und Bewegung

Unser ganzes Leben verbringen wir mit unserem Körper. Was wären wir ohne unseren Körper? Es gibt kein Theater ohne Körper. Was wissen wir eigentlich über unseren Körper? Was ist sein natürlicher Spannungszustand? Wie kann ich mich und meinen Körper entspannen? Als gute SchauspielerInnen, muss sich AkteurInnen vor dem Auftritt und auf der Bühne entspannen können. Wie kann ich meine Knochen wahrnehmen, meine Organe, meine Haut? Wie gestalte ich den Kontakt und die Berührung zwischen zwei Körpern? Das Seminar ist eine Reise durch den eigenen Körper, bei dem man ihn besser kennen lernt und danach besser mit ihm umzugehen weiß.

 

Anja Klein

 

Termin: 07.09.2019 – 08.09.2019– Zeiten: Sa 10.00-18.00 Uhr, So 10.00-16.00 Uhr– (16. Ustd) – Gebühr: 120 € (95 € )

 

 

 

 

Actorstraining

Der Kurs versteht sich als Intensivprogramm zum Thema Schauspiel. In kleinen Gruppen werden mit speziellen Übungen Wahrnehmung, Bühnenpräsenz und improvisatorische Fähigkeiten erarbeitet. Anhand einer Folge so genannter mimischer Aufgaben wird die Wahrhaftigkeit des Schauspielers in der Szene entwickelt. Die Glaubwürdigkeit einer Figur in der dramatischen Handlung stellt die Grundlage effektiver Bühnen- und Filmarbeit dar. Termin: 21.-22.09. und 05.-06.10.2019

 

Ekkehard Eumann

 

Termin: 21.-22.09. und 05.-06.10.2019 – Zeiten: je Sa 10.00-18.00 Uhr, So 10.00-16.00 Uhr– (32. Ustd) – Gebühr: 240 € (190 € )

 

 

 

 

Theorie des Theaters

Theorie hat mehr mit der Praxis zu tun, als wir gemeinhin denken. Jeder praktischen Theaterarbeit liegen Einstellungen und Werthaltungen zugrunde, die sich jeder Theatermacher bewusst machen sollte. Was für ein Theater will ich machen? Was finde ich wichtig? Was finde ich schön? Wen und was will ich erreichen? Mit welchen Methoden erreiche ich mein Ziel? Anregungen zur Bildung einer eigenen Position holen wir uns bei Theoretikern und Praktikern der Theaterzunft: Stanislawski, Brook, Bausch, Diderot, u.a. Und: Es kann sehr lustvoll sein, sich ernsthaft Gedanken über das eigene Tun und Wollen zu machen und diese auszutauschen.

 

Volker Koopmans

 

Termin: 02.11.2019 – 03.11.2019– Zeiten: Sa 10.00-18.00 Uhr, So 10.00-16.00 Uhr– (16. Ustd) – Gebühr: 120 € (95 € )

 

 

 

 

Physical Theatre

Physical Theatre! Ist das nicht Commedia dell’arte, Pantomime, oder Jacques Tati, Jaques Lecoq oder doch Dario Fo? Ja. All das und noch viel mehr. Die Figur, die man darstellt geht durch den Körper, wird in seinen Bewegungen und Gesten real. An diesem Wochenende werden Übungen und Spiele angeboten, die zeigen, wie der Einsatz von Körper und Wahrnehmung das Spiel bestimmt und hilft, die Rolle, die Figur mit Glaubwürdigkeit auszustatten. Inhalte sind grundlegende Übungen zur Funktionalität des Körpers und zur Wahrnehmung der Spielenden. Einsatz der gemachten Erfahrungen in improvisierten Spielaufgaben wird ausprobiert.

 

Thos Renneberg

 

Termin: 09.11.2019 – 10.11.2019– Zeiten: Sa 10.00-18.00 Uhr, So 10.00-16.00– (16. Ustd) – Gebühr: 120 € (95 € )

 

 

 

 

Autorenwerkstatt für Theatermacher

Als RegisseurIn und TheaterpädagogIn steht man oft vor der Situation, dass man kein geeignetes Stück für eine gegebene Anzahl von SpielerInnen findet. Oder man hat einfach Lust, selbst ein Stück zu entwickeln und darin eigene Ideen umzusetzen. Ein Merkmal des postmodernen Theaters sind Theatergruppen wie Rimini Protokoll und Forced Entertainment, die ihre Stücke selber entwickeln. Themen des Workshops sind: Wie entwickle ich mit einer Theatergruppe ein Stück? Wie finde ich eine Idee, ein Thema? Wie entwickle ich gemeinsam mit den SpielerInnen Texte und Szenen für das Stück? Wie koordiniere ich die Stückentwicklung und den parallel verlaufenden Prozess der Inszenierung? Wie füge ich das Szenenmaterial zu einem Stückganzen zusammen? Wie baue ich einen Spannungsbogen? Was ist bei der Gestaltung des Anfangs, des Höhepunkts und des Endes zu beachten? Welche Gestaltungselemente jenseits der Sprache sind wichtig?

 

Volker Koopmans

 

Termin: 07.12.2019 – 08.12.2019– Zeiten: Sa 10.00-18.00 Uhr, So 10.00-16.00 Uhr– (16. Ustd) – Gebühr: 120 € (95 € )

 

 

 

 

Performance-Biografie-Labor

Performative und biografische Verfahren eignen sich in besonderer Weise, mit Amateur*innen partizipativ zu arbeiten — sie setzen an Lebenswirklichkeiten der Spielenden an, binden diese in größere Zusammenhänge ein und ästhetisieren das eigene Material, das diese mitbringen. Hier experimentieren wir mit unterschiedlichsten Formaten und performativen und biografischen Verfahren. Dabei orientieren wir uns an den 4 R´s des Performancekollektivs Gob Squad: rules, rhythm, reality und risk. Sie ermöglichen Sicherheit für die Spielenden sowie Grenzerweiterungen und -überschreitungen jenseits von Beliebigkeit und Betroffenheit. Wir wollen euch an diesem Wochenende zu lustvollem Scheitern, spielerischer Erweiterung von Möglichkeiten und riskanter Hingabe an den Augenblick verführen! Lasst uns verliebt sein in den Augenblick — denn es gibt nur diesen! In Kooperation mit dem Bundesverband Theaterpädagogik e.V. - Anmeldungen nur über den BuT www.butinfo.de

 

Sandra Anklam und Cord Striemer

 

Termin: 24.08.2019 – 25.08.2019– Zeiten: Sa 10.00-18.00 Uhr, So 10.00-16.00– (16. Ustd) – Gebühr: 170 € (145 € )

 

 

 

 

Schauspiel / Rollenstudium

Das Seminar vermittelt die Grundlagen der Schauspielkunst. Wie erarbeite ich eine Rolle? Wie arbeite ich mit dramatischen Texten? Wie stelle ich glaubwürdig eine dramatische Figur dar? Wie stelle ich durch mimisches Spiel wortlos eine Szene dar? Wie setze ich meinen Körper und meine Stimme zur Darstellung der Rolle ein? Wie schaffe ich Präsenz? Die Ergebnisse der Rollenstudien werden in unserem Theater präsentiert.

 

Volker Koopmans

 

Termin: 28.02.2019 – 04.07.2020– Zeiten: Do 19.05-22.05 Uhr– (60. Ustd) – Gebühr: 235 € (195 € )

 

 

 

 

Atem, Haltung und Stimme

Wir begeben uns auf eine Entdeckungsreise zu unserer Stimme und unserem Körper: Was kann man mit der Stimme ausdrücken und was kann der Körper tun, um auf der Bühne unterschiedliche Empfindungen auszudrücken? Mithilfe von Atem- und Stimmübungen werden wir in unserem Körper Bereiche entdecken und aktivieren, die helfen, unseren Stimmklang bewusst zu gestalten. In der anschließenden Arbeit am Text werden wir die Ergebnisse überprüfen. Mit achtsamer und wertschätzender Aufmerksamkeit erforschen wir das Zusammenspiel von Atembewegung, erspürendem Empfinden und Ausdruck. Zentraler Ansatzpunkt ist dabei, wie sich die Wechselwirkungen der Atmung, Stimme, Sprechen, Haltung und Bewegung aufeinander ausüben. Bitte bequeme Kleidung mitbringen, warme Socken, ausreichend zu trinken, eine Decke und einen leichten Gegenstand.

 

Cäcilia Dragonat

 

Termin: 18.01.2020 – 19.012.2020– Zeiten: Sa 10.00-18.00 Uhr, So 10.00-16.00 Uhr– (16. Ustd) – Gebühr: 120 € (95 € )

 

 

 

 

Commedia del arte

Komödiantentruppen aus Italien, die seit der Renaissance in ganz Europa arbeiteten, brachten revolutionäres mit sich: den listiglustigen Harlekin (Arlecchino), den altgeizigen Pantalone, den feurigfeigen Capitano, die naivliebliche Isabella, die derbschlaue Columbina und all die anderen Figuren, deren Schatten noch heute die Comedy-Welle befruchten. Back to the roots. Hier in der Commedia dell‘arte begann mit viel Körperlichkeit und spontanem Witz die Ära des modernen Humors. Diesen Ursprüngen wollen wir nachgehen und sie ausprobieren. In diesem Workshop werden wir in die Geschichte und in die Techniken der Commedia dell'arte eintauchen: Körperlichkeit und Bewegung der Haupttypen, Figurenarbeit, Improvisation und Ensemblearbeit. Wir werden physisch arbeiten, daher ist es nötig, bequeme Kleidung anzuziehen. Inhalte: Bewegungsformen und Motive der einzelner Figuren - grundlegende Improvisationstechniken - szenische Übungen und Lazzi -Zusammenführung einzelner Szenarien zu einem Canevas.

 

Thos Renneberg

 

Termin: 01.02.2020 – 02.02.2020– Zeiten: Sa 10.00-18.00 Uhr, So 10.00-16.00– (16. Ustd) – Gebühr: 120 € (95 € )

 

 

 

 

Bühnenkampf

Der Konflikt ist der Motor des Bühnengeschehens. In diesem Seminar werden die Grundlagen des Theaterfechtens und verschiedene Schlag- und Falltechniken, mit deren Hilfe effektvolle körperliche Auseinandersetzungen inszeniert werden können, vermittelt. In kleinen Gruppen werden kurze Kampfchoreographien erarbeitet. Körperliche Präzision, Rhythmus und Disziplin stellen die Grundlagen für dieses Seminar dar.

 

Ekkehard Eumann

 

Termin: 25.01.2020 – 26.01.2020– Zeiten: Sa 10.00-18.00 Uhr, So 10.00-16.00 Uhr– (16. Ustd) – Gebühr: 120 € (95 € )

 

 

 

 

 

Kultur- und Projektmanagement

Der Begriff der Kulturarbeit oder des Kulturmanagement nimmt in der pädagogischen Praxis einen immer größeren Raum ein. Von pädagogischen MitarbeiterInnen wird evtl. erwartet, dass sie einen Überblick über die wichtigsten Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten für ihre Projekte haben sowie eine kulturelle Veranstaltung organisieren und durchführen können. Der Workshop gibt eine Einführung in das Kulturmanagement, es werden aber auch theoretisch und mit Hilfe praktischer Übungen Faktoren erarbeiten, die wichtig für die Konzeptionierung, Planung, Finanzierung und Durchführung einer Kulturveranstaltung sind (z.B. Kostenplanung, Antragstellung, Controlling, Umgang mit KünstlerInnen, Öffentlichkeitsarbeit, etc.).

 

Johannes Brackmann und Cord Striemer

 

Termin: 07.03.2020 – 08.03.2020– Zeiten: Sa 10.00-18.00 Uhr, So 10.00-16.00– (16. Ustd) – Gebühr: 160 € (130 € )

 

 

 

 

Regie

Der Kurs zeigt, was es heißt, Regie zu führen. Was heißt es, die richtigen Fragen zu stellen? Wie führe ich SchauspielerInnen? Wie finde ich die richtige Besetzung? Wie interpretiere ich einen Text? Wie verwirkliche ich eine Szene? Wie schaffe ich ein produktives Team? Welcher Regiestil ist für mich der richtige? Wie erhalte ich mir den Spaß an der Arbeit? Was macht mich zum Regisseur/ zur Regisseurin? Der Kurs richtet sich an Amateure, Semi-Professionelle und Professionelle des Theaters, die SELBST GESTALTEN WOLLEN. Termin: 29.02.-01.03. und 14.-15.03.2020

 

Volker Koopmans

 

Termin: 29.02.-01.03.2020. und 14.-15.03.2020 – Zeiten: je Sa 10.00-18.00 Uhr, So 10.00.-16.00 Uhr– (32. Ustd) – Gebühr: 240 € (190 € )

 

 

 

 

Tanztheater

Durch die unterschiedlichen Techniken aus Tanz und Theater werden praktisch anwendbare Kenntnisse vermittelt. Die Kreativität der Teilnehmer/innen wird hier angesprochen und in den Bildungsprozess einbezogen. Der Weg von der Idee zur künstlerischen Form wird anhand vieler Übungen aus der szenischen Arbeit, Improvisation und choreographischen Arbeit entwickelt. Der Umgang mit nonlinearen Denkstrukturen als Impulsgeber für die tänzerisch-künstlerische Umsetzung von Ideen wird ausprobiert und viele neue Anregungen werden gegeben. Körperwahrnehmung - Präsenzarbeit - Körpertraining -Basiskenntnisse Tanz - praktischer Umgang mit unterschiedlichen Übungen im Tanz mit Hinweis auf didaktische Aspekte - Erweiterung des Bewegungsspektrums und des nonverbalen Ausdrucks - Kombination von Stimme und Bewegung- Handwerkszeug für das eigenständige Entwickeln von Tanztheaterszenen - kleine Tanz- und Theatersequenzen anlegen und erarbeiten

 

Birgit Götz

 

Termin: 28.03.20209 – 29.03.2020– Zeiten: Sa 10.00-18.00 Uhr, So 10.00-16.00 Uhr– (16. Ustd) – Gebühr: 120 € (95 € )

 

 

 

 

Biografisches Theater - erinnern – fiktionalisieren – performen

„Wahres Leben ist nicht notwendigerweise gutes Theater.“ Biografisches Theater erhält seine Verlockung aus der Gestaltung, Verdichtung, Verfremdung und Montage biografischen Materials der Teilnehmenden. Die ästhetische Gestaltung von persönlichen Geschichten schützt gleichermaßen die Spielenden vor Nabelschau und erschafft eine künstlerisch anspruchsvolle und interessante Form, die jenseits von eigenen Befindlichkeiten auch für ein außenstehendes Publikum interessant und berührend ist, ohne „Betroffenheitstheater“ zu sein. Der Workshop gibt einen praktischen Einblick in unterschiedliche theaterpädagogische Arbeits- und Spielformen des biografischen Theaters mit Laien.

 

Cord Striemer

 

Termin: 16.11.2019 – 17.11.2019– Zeiten: Sa 10.00-18.00 Uhr, So 10.00-16.00– (16. Ustd) – Gebühr: 120 € (95 € )

 

 

 

 

Theater der Unterdrückten

Das Theater der Unterdrückten von Augusto Boal ist eine Theatermethode, die in Südamerika zur Offenlegung von politischer und sozialer Unterdrückung entwickelt worden ist. In Europa ist dies weiterentwickelt worden. Mit Mitteln und Methoden der Brechtschen Verfremdung, des Statuentheaters, des Forumtheaters und des Unsichtbaren Theaters werden Mechanismen von Unterdrückung deutlich gemacht und Möglichkeiten der Aufhebung und Bearbeitung ausprobiert. Die Arbeit mit dieser Form des Theaters ist spannend, bedeutet aber auch an und über Grenzen zu gehen.

 

Cord Striemer und Sabine Stein

 

Termin: 09.05.2020 – 10.05.2020 Zeiten: Sa 10.00-18.00 Uhr, So 10.00-16.00– (16. Ustd) – Gebühr: 160 € (130 € )

 

 

 

 

Theaterpädagogische Grundlagen 2

Das Seminar setzt die Theatererfahrungen in den Kursen beim TPZ Ruhr in einen theaterpädagogischen Kontext. Ziel ist der Anfang der Entwicklung eines eigenen theaterpädagogischen Profils und eine erste Ideensammlung für die Durchführung eines theaterpädagogischen Projektes.

 

Volker Koopmans und Cord Striemer

 

Termin: 06.06.2020 – 07.06.2020– Zeiten: Sa 10.00-18.00 Uhr, So 10.00-16.00 Uhr– (16. Ustd) – geschlossene Gruppe

 

 

 

Inszenierungsprojekt

Ziel des Seminars ist es, gemeinsam ein Theaterstück zu inszenieren. Jedes Ensemblemitglied wird dazu einen eigenständigen künstlerischen Beitrag leisten. Sei es als DarstellerIn, Co-RegisseurIn, BühnenbildnerIn, MusikerIn oder als Produktionsleitung. Die Dozenten stehen den AkteurInnen dabei als Regisseure und künstlerische Berater zur Seite. Themen des Inszenierungsprojektes sind Stückauswahl, Inszenierungskonzeption, Textbearbeitung, Rollen- und Szenenarbeit, Raumkonzeption und Bühnenbild, Licht, Musik, Werbung. Das Seminar verbindet die künstlerische Praxis mit reflektierenden Gesprächen. (2 Wochenenden 08.-09.02. und 20.-21.06.2020 und ein Kurs 11.02.-23.06.2020)

Ekkehard Eumann und Volker Koopmans

 

Termin: 08.-09.02. und 20.-21.06.2020 und ein Kurs 11.02.-23.06.2020– Zeiten: Di 19.00 - 22.00 Uhr / 2 Wochenenden– (104. Ustd) – geschlossene Gruppe

 

 

 

 

Infoabend Theaterpädagogik

An diesem Abend werden das pädagogische und organisatorische Konzept der am 22. August 2020 beginnenden Fortbildung vorgestellt, erläutert und Fragen beantwortet.

 

Cord Striemer und Volker Koopmans

 

Termin: 20.03.2020 – Zeiten: Fr 19.00-22.00 Uhr– (4. Ustd) – ohne Gebühr

 

 

 

 

Fortbildungsabschluss Theaterpädagogik

Nach zwei Jahren der schweißtreibenden theaterpädagogischen Arbeit werden die Erfolge und Niederlagen in der Fortbildung reflektiert und die Perspektiven und Möglichkeiten für eine theaterpädagogische Praxis ausgelotet. Auch die Festlichkeit wird nicht zu kurz kommen. (Nur für FortbildungsteilnehmerInnen)

 

Volker Koopmans und Cord Striemer

 

 

Termin: 27.06.2020 – 28.06.2020– Zeiten: Sa. 10.00-18.00 Uhr / So. 10.00-16.00 Uhr – (16. Ustd) – geschlossene Gruppe